Die Initiative „AKKU Mannheim“

AKKU

Quelle: AKKU Mannheim

Eine weitere Interessengruppe, die eine BUGA 2023 bzw. eine Nachnutzung der Spinelli-Barracks mit gestalten möchte ist die Initiative „AKKU Mannheim“. Das Kürzel AKKU steht für Arbeit und Kunst im KonversionsUmfeld. Unter diesem Namen haben sich mehrere Personen zusammen getan, um auf dem Spinelli-Gelände in Mannheim-Feudenheim Raum zu schaffen für ein „Kulturdorf Spinelli“.

Die Initiative ist bereits seit längerem im BUGA-Planungsprozess aktiv und setzt sich u.a. für den Erhalt der U-Halle und der gut erhaltenen Verwaltungsgebäude im Südosten des Spinelli-Geländes ein. Dort stellt sich die Initiative verschiedenste Nutzungen vor, wie beispielsweise Sport-Angebote, Proberäume, Handwerks-Hof, Ausstellungen, Ateliers und vieles mehr.

Ein „Kulturdorf Spinelli“ könnte nach AKKU-Plänen beispielweise so aussehen:

AKKU2

Quelle: AKKU Mannheim

Ob und wie sich die Ideen der Initiative durchsetzen werden, wird sich u.a. nach der ersten Stufe des BUGA-Ideenwettbewerbs im Oktober zeigen.
Weitere Informationen zu AKKU Mannheim, wie z.B. das aktuelle Infoblatt, finden Sie auf der Facebookseite der Initiative.

 

Über ihkrheinneckar

Die IHK Rhein-Neckar ist Dienstleister für die Wirtschaft.
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Initiative „AKKU Mannheim“

  1. Luzie Luchs schreibt:

    Wie nennt man eine Stadt, die sich zur Durchsetzung ihrer Interessen Bürgerinitiativen bedient? Mannheim.
    Nicht jede Initiative ist auch von Bürgern initiiert. Zählt man 1 und 1 zusammen, dann ist auch diese Initiative – wie der nun aufgelöste Freundeskreis Mannheim 23 – BUGA ja – nichts anderes als eine Konversionsstellen-Initiative. Bürgerbeteiligung nach Mannheimer Art. Es dürfte daher müßig sein zu spekulieren, „ob und wie sich die Ideen der Initiative durchsetzen werden“. In der Praxis wird sich dann zeigen müssen, ob die 3 AKKU-Mitglieder die 3 ha Konversionsfläche (oder sind es sogar 30 ha?) künstlerisch werden bespielen können. Woran ich – Kulturhauptstadt hin oder her – doch so meine Zweifel habe. Würde mich nicht wundern, wenn sich nach Oktober auch diese „Initiative“ auflöst, weil sie „ihr Ziel erreicht“ hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s